BMF-Schreiben zu den GoBD veröffentlicht

Im Rahmen einer gut besuchten Veranstaltung hat Veritas seine Mandanten über die langerwartete  Veröffentlichung des Schreibens zu den „Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ informiert.

Die endgültige Fassung der GoBD tritt in Kraft für Veranlagungszeiträume, die nach dem 31.12.2014 beginnen, und sie gilt sowohl für Einnahmeüberschuss-Rechner als auch für bilanzierungspflichtige Unternehmen.
Zu den wichtigen Punkten der neuen Grundsätze gehören:
Die Buchung der Geschäftsvorfälle soll zeitnah (d.h. innerhalb von 8 bzw. 10 Tagen) erfolgen.
Die Unveränderbarkeit von Daten und Belegen muss gewährleistet sein.
Steuerrelevante Daten aus Vor- und Nebensystemen werden prüfungsrelevant.

Wichtige Forderungen von Seiten der Steuerberaterschaft sind im jetzt veröffentlichten BMF-Schreiben leider nicht beachtet worden. So ist z. B. der Begriff „steuerrelevante Daten“ nicht definiert und die vielen Praxisprobleme sind vom BMF nicht angesprochen worden. Obwohl in den letzten 20 Jahren erhebliche technische Entwicklungen eingetreten sind, hat die Verwaltung diese Änderungen gar nicht berücksichtigt. Das BMF hat auch nicht angedacht, dass es fast unmöglich ist, Software bis zum 31.12.2014 umzustellen. Es bleibt abzuwarten, ob das BMF noch eine Übergangsregelung schafft.

Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, stehen wir jederzeit für Sie bereit.